Neu im Team

Robert Ucinski, 2.8.1988 geboren in Moosbach, schon früh interessierte sich Robert für 2-rädrige Fahrzeuge. Von Honda ging es für ihn recht schnell zu BMW und so fährt er heute eine BMW R1200GS On- und Offroad. Nach dem Abitur studierte er zunächst Maschinenbau, doch wegen seiner Leidenschaft für Motorradreisen brach er das Studium ab und machte sich auf den Weg.

Diverse Touren und bereiste Länder später studiert er nun Bauingingenieurswesen in Dresden.

Seiner Liebe zum Motorradfahren hat das aber keinen Abbruch getan. Von Marokko über Griechenland bis zum Nordkapp war er schon unterwegs und hat noch viele weitere Pläne.

Daher freuen wir uns sehr, dass er unser Team verstärkt und begrüßen ihn bei uns an Board!

Marokko 🇲🇦 wieder ausgebucht

Hatten wir gestern noch vermeldet, dass wegen Erkrankung eines Teilnehmers wieder ein Platz zu haben ist, so dürfen wir heute mitteilen: der Platz ist vergeben! Die Marokko Silvester Tour ist damit wieder vollständig ausgebucht.

Nächste Woche holen wir bereits die Motorräder bei den Teilnehmern an der Haustür ab.

Und schon in 2 Wochen geht der Flieger nach Málaga, wo wir dann die Teilnehmer am Flughafen abholen werden.

Wegen Krankheit wieder ein Platz frei für Marokko 🇲🇦

Hallo Ihr Lieben,
so wie es ausschaut, kann einer der Teilnehmer nun leider doch nicht mit nach Marokko kommen… er hat einen Leistenbruch… 😬😬🙈
Vielleicht wisst Ihr ja noch jemanden, der oder die evtl. Interesse hätte seinen Platz zu übernehmen?! Oder Du selbst willst noch mitkommen?!
Es wäre schade, wenn der Platz ungenutzt bliebe 😬😢
Eckdaten der Tour:
10 Tage Marokko, 70% Offroad. Anspruchsvolles Fahrlevel. 2-Zylinder empfohlen.
Scouting, Guiding, Fahrzeugtransport ab Deutschland, Hotel- und Fährbuchungsservice inklusive. Teilnehmerhoodie, technischer Support, Backup-Car mit Gepäcktransport wird auch geboten.
Preis: 1795€ inkl. 19%MwSt/ Person
Hinzu kommen Fährkosten (je nach Klasse 165-289€), Hotelkosten (40-60€/Nacht im DZ), Verpflegung, Kraftstoff und Flug.
Reisepass muss noch 6 Monate gültig sein.
Abholung des Motorrades 16.-19.12. nach Absprache.

Reisetermin: 27.12.2019 – 6.1.2020
Rückführung Motorrad 8.-12.1. 2020

Weiter Infos unter:


https://motoworldtours.com/marokko-silvester/


Bei Fragen: +4915115676027
LG, Hasi und Marc

Northern Lights Tour: Tag 1

Nach der Tour ist vor der Tour.

Das hab ich schon oft gehört und auch schon oft selbst gesagt.

Als Organisator und Anbieter von Motorradtouren weltweit hat das nur eine ganz andere Bedeutung für mich erlangt…!

War es doch als Privatier bis dato immer nur die Vorbereitung des eigenen Motorrades und die Überprüfung des genutzten Equipments, so bedeutet es jetzt eigentlich unter Dauerstrom zu stehen. ⚡️⚡️⚡️

Aber dazu später mehr. Nur eines schon vorweg:

Meiner masochistischen Seite gefällt das…, sogar ziemlich gut 😂🙈

Nun der Report zur Northern Lights Tour 2019.

Mit Marion, Michelle, Thomas, David und Oliver hatten Hasi und ich eine schöne kleine Gruppe Teilnehmer für diese Ausgabe die uns Ihr Vertrauen schenkten.

Zwei von Ihnen sind „Wiederholungstäter“ 😅👍

Marion war schon mit uns 2017 auf dem 1. Girls Photo & Adventure Ride dabei und Thomas war dieses Jahr bereits mit uns auf der Costa Brava Tour Offroad unterwegs. Die Termine für diese beiden Touren in 2020 stehen auch bereits fest.

Unsere Northern Lights Tour führte vom 20.-27.10.2019 gute 2500km über Schotterpisten, kleine Sträßchen und auch über einige Meter Schnee durch das wunderschöne Schweden und das ebenfalls herrliche Norwegen.

Treffpunkt war für den 20.10. um 8.30 in Trelleborg festgelegt. Thomas (der extra aus der Schweiz angereist kam – auf der Achse!!!) hatte sich somit verdient bei uns privat zu übernachten. Oliver hatte es da aus der Wormser Ecke nicht ganz so weit, aber deshalb musste er nicht draußen schlafen. 😅

Die beiden kamen am 18.10. abends bei uns an. Hasi und ich waren gerade fertig geworden mit den letzten Vorbereitungen und der Fahrzeugpackerei.

Bin ich doch gerade erst 2 Tage vorher von einer großartigen 10 Tage dauernden Europatour (D-A-SL-I-CH-D) mit Vietnamesischen Teilnehmern wieder zuhause angekommen.

Also für die Jungs noch schnell ein Süppchen gekocht, ein wenig gebabbelt und dann ging es um 1Uhr früh ab ins Bett.

Aufstehen war um 7Uhr angesagt, damit wir genügend Zeit hatten um die Fähre in Rostock zu erreichen.

Oliver und Thomas fuhren weiter auf ihren K25 GS‘sen gen Norden. Hasi und ich im Begleitfahrzeug. Meine K25 BMW Adventure musste diesmal zuhause bleiben. Wollte ich doch mal Hasis BMW F800GS mit dem neuen Gabelinnenleben von Wilbers austesten.

Die Fähre erreichten wir pünktlich. Vorher nochmal alles vollgetankt, denn in Skandinavien ist der Sprit „etwas“ teurer 💸💸💸😬 Was zu futtern und ein Bierchen für jeden hatten wir dabei. Und los ging die lustige Überfahrt. 5h später legten wir planmäßig in Trelleborg an.

Nachdem klar war, dass Oliver und Thomas mit uns anreisen würden und Marion, Michelle und David über Dänemark nach Trelleborg kommen wollten, verlegte ich den Treffpunkt kurzer Hand nach Malmö, denn da mussten wir eh vorbei und so mussten die drei aus Dänemark nicht sinnlos 60km hin und wieder zurückfahren. Das wurde dankend angenommen. Treffpunkt war somit stilecht in Schweden auf einem IKEA-Parkplatz in Malmö 😅

Die Gruppe war erstmal komplett. Das Gepäck wurde abgepackt und in unser Begleitfahrzeug eingeladen.

Hasis F800 wartete bereits darauf endlich loszukönnen 🤓

Das erste Tagesziel ging hoch bis oberhalb von Jönköping. Wir hatten insgesamt 390km abzuspulen. Begann es anfangs noch über große Bundesstraßen und sogar ein Stück Autobahn um zügig Kilometer zu machen, so wurden die Straßen mit der Zeit immer kleiner, bei etwas mehr als der Hälfte der Strecke ging es dann erstmals runter vom Asphalt und rauf auf Schotter. Zum eingewöhnen erstmal nur gut 5km, dann gab es unsere kleine Kaffeepause auf einer Landzunge. Sehr schön zwischen zwei Seen gelegen. Jeder genoß den Cappuccino aus unserer dekadenten Jura Kaffeemaschine im Auto. Da waren sich alle einig, das ist echt Porno so in der freien Natur zu sein und dann einen richtig guten Cappuccino zu trinken 😅☕️

Wir verweilten gute 45 Minuten bevor es weiter ging. Ab da ging es dann quasi nur noch auf Schotterstrecken durch den Wald. Kurvig, hoch und runter, mal eng mal weit.

So ging es eine ganze Weile. Herrlich zum genießen. Das Wetter spielte auch mit. Es war zwar etwas bewölkt, aber mit gut 12 Grad nicht kalt und es regnete nicht.

Nicht weit vom Zielort entfernt komme ich um eine Rechtskurve und denke ich seh nicht recht!!! Steht da ein riesiger Elch genau auf dem Track und starrt mich verdutz an 😅

Die anderen kommen nach und nach auch und halten ebenfalls an. Ich fummel noch immer in meiner Tasche nach dem Handy um ein Bild zu machen. Endlich hab ich das verflixte Telefon aus der Tasche bekommen, macht der Gute einfach zwei ordentliche Sätze und verschwindet rechts im Wald… 😆 dann halt kein Foto. Aber gesehen haben wir ihn alle und das kann uns keiner mehr nehmen. ☺️

Großartig 👏👏

Das letzte Stück geht wieder über kleine Asphaltstraßen.

Als wir das Ziel erreichen ist es grad dunkel geworden. Keiner mag jetzt noch ein Zelt aufbauen. Also werden kurzer Hand die ebenfalls vorhandenen Hütten angemietet. Wir hatten beim Einkauf der Lebensmittel ein wenig getrödelt und deshalb waren wir etwas später als geplant am Zielort.

Während sich alle häuslich eingerichteten und schon teilweise das gemeinsame Abendessen vorbereitet kümmerte ich mich um das Lagerfeuer 🔥

Das war auch recht schnell entfacht und in ansehnlicher Größe. Ich stellte meine beiden mobilen Grills auf und schon lagen die herrlichen Rindersteaks auf dem Rost.

Ein perfekter Ausklang für einen tollen Tag. Wir stießen selbstverständlich mehrfach mit jeweils einem lautem „Skoll“ an 🍻

Vollgefuttert und zufrieden fielen dann auch die Letzten der Truppe gegen 23.30 ins Bett.

Tag 2 folgt…

Moto World Tours Merch

Ab sofort könnt Ihr bei MotoWorldTours auch etwas edles zum Anziehen bestellen.

Wenn die nächste Reise noch etwas hin ist, dann erinnern unsere T-Shirts und Hoodies Dich daran:“Bald geht es los!“

Das Abenteuer ruft nach Euch.

T-Shirt MotoWorldTours, Damen

Hier geht es zur T-Shirt Bestellung für Damen

Hoodie MotoWorldTours

Hier geht es zur Hoodie Bestellung:

T-Shirt Herren MotoWorldTours

Hier geht es zur T-Shirt Bestellung:

3rd Girls Adventure & Photo Ride

2nd Girl Adventure and Photo Ride

DONE AND DUSTED ✅ Save the date für die 3. Edition: 19.-21.6.2020 – Location wird im September 2019 bekannt gegeben!

Ein bisher einzigartiges Event wirft seine Schatten voraus.

Mit Deiner Reiseenduro und ausschließlich gleichgesinnten Frauen (ein Guide ausgenommen 😉) Endurowandern und Fotos machen.

Wir haben faszinierende Eindrücke für Dich zusammengesammelt und zu einem einzigartigen Erlebnis zusammengestellt.

Die Fotos werden Dich noch lange Zeit danach daran erinnern wie toll es war. Zwei Tage lang führen HASI und Marc Dich durch ausgewählte Landschaften.

Auf schönsten Sträßchen und Endurowanderwegen wird es eindrucksvolle Momente für Dich geben. Genieße die Tour inmitten der Natur.

Hasi und Marc geben Dir natürlich auch Tipps zum Thema Endurofahren und Endurowandern. Trotzdem solltest Du schon etwas Vorbildung auf unbefestigten Wegen haben. Denn im Vordergrund steht natürlich das gemeinsame Fahren, gute Laune und viel Spaß.

Ganz wichtig, die Tour ist als Genießertour ausgelegt. Sie ist kein Rennen und keine Extremveranstaltung. Trotzdem solltest Du unbedingt grobes Reifenprofil aufgezogen haben. Falls Du dazu Fragen hast, wende Dich vertrauensvoll an uns, wir beraten Dich gern dazu.

Die Teilnehmerinnenzahl ist wie immer stark begrenzt, da wir von Massenabfertigung und großen Gruppen nichts halten.

Hier gehts zum Event, die Anmeldung wird in Kürze freigeschaltet werden.

Hellas Adventure Raid Blog

Wir möchten Euch etwas teilhaben lassen an unseren Vorbereitungen für den Hellas Adventure Raid 2019.

Dazu werden wir Euch hier so oft wie möglich ein paar Einblicke in das geben, was wir hier so machen.

Dje aktuellste Story wird immer oben stehen. Durch scrollen kommt man an die vorangegangenen Tage.

10.5.2019

Der Hellas Adventure Raid rückt näher.

Inzwischen haben wir fast 2000km Tracks geprüft, modifiziert und dokumentiert, damit die Teilnehmer eben NICHT im Schnee oder Schlamm stecken bleiben, Klippen hinabstürzen oder ihre Motorräder in zu tiefen Wasserdurchfahrten ersäufen.

Die Touren-Roadbook sind inzwischen gut vorbereitet und die ersten befinden sich schon in Produktion.

Das Schneechaos in den Höhenlagen will nicht aufhören. Einigen Routen müssen da aber durch oder besser drüber um die Attraktivität der Veranstaltung nicht zu verlieren. Dementsprechend wird fieberhaft daran gearbeitet mit Bulldozern die teilweise über 5m hohen Schneemassen von den Tracks zu entfernen. Diese Aufgabe mutiert mehr und mehr zu einer echten Herausforderung!!!

Challenge accepted 😎

Nur noch 9 Tage!

6.5.2019

Das Scouting geht nur sehr langsam voran. Starke Regenfälle in den letzten Tagen führten zu extrem aufgeweichten Böden, so dass wir nur deutlich langsamer voran kommen als geplant. Wetter in den Bergen ist wirklich was spannendes 😬

Die herrliche Natur entschädigt uns ständig für die widrigen Witterungsbedingungen. Da sich einige Sponsoren recht spendabel zeigten, gibt es diesmal auf dem Adventure Raid auch das eine oder andere attraktive Preischen zu gewinnen. Hasi und ich arbeiten daran, dies möglich zu machen, ohne dass sich dadurch ein Renn-Charakter für den Adventure Raid entwickelt. Die Zeit rennt, nur noch 13 Tage! 😀💪🏻

3.5.2019

Wir haben inzwischen ordentlich Kilometer geprüft und bereiten zur Zeit die Roadbooks vor. Neben den unfassbar tollen Strecken und atemberaubenden Landschaften mit Fernblick hat uns am meisten die stets anwesende Tierwelt begeistert. Beim Scouten fährt man ja auch nicht so schnell, da hat man dann auch ein Auge dafür.

Die übermäßigen Schneefälle hier im letzten Winter machen uns etwas Kopfzerbrechen… Normalerweise sind Höhenlagen um 1800m um diese Zeit bereits befahrbar und freigetaut, doch wir mussten schon die eine oder andere Streckenüberprüfung abbrechen und umdrehen, da an ein durchkommen nicht zu denken ist. Mit Bulldozern versuchen wir diese Tracks vom schweren nassen vereisten Schnee zu befreien, damit wir den Teilnehmern auch wirklich die schönsten und herausforderndsten Strecken präsentieren können.

1.5.2019

Nach 48h entspannter Fahrt-und Pausenzeit sind wir in Karpenisi angekommen. Ein idyllisch gelegenes Städtchen in Zentralgriechenland, dass für die nächsten 4 Wochen unser Zuhause sein wird. Uns steht ein kleiner Bungalow mit Kamin und Küchenzeile zur Verfügung. Hier kann man es aushalten. Internet ist im Moment noch etwas schwach, aber daran arbeiten wir.

Nachdem wir uns häuslich eingerichtet haben und erste Abstimmungen mit Meletis Stamatis (Kopf der Hellas Rally) erledigt haben, ging es auch schon auf die ersten paar Kilometer zur Trackprüfung. Das wird unsere Aufgabe der nächsten Tage werden.

Aufgerüstet

Unser Fiat Ducato wird gerade mit neuen Reifen ausgestattet um offroadtauglicher zu sein. So gut das eben geht mit einem 2W Drive Fahrzeug. Mit den 18″ Rädern die wir bereits montiert haben, wird auch insgesamt der Fahrkomfort durch die Eigendämpfung und den niedrigeren Luftdruck steigen. Wir freuen uns bereits auf die Probefahrt 😅🤞

Damit wir im Falle eines Falles auch technisch Unterstützung bieten können, haben wir uns für eine umfassende Werkzeugausstattung entschieden.

Da wir bei Werkzeug besonderen Wert auf hohe Qualität legen, haben wir uns für eine komplett gefüllte Werkzeugkiste 🧰 der Firma SBV Tools entschieden. Diese wird zukünftig immer in unserem Begleitfahrzeug zur Verfügung stehen und einsatzbereit sein. Schön, dass sie bis Ende April im Angebot ist und wir so ein rechtes Schnäppchen machen konnten.

Hier geht’s zu SBV Tools Angebote

Das spezielle Werkzeugset für die GS haben wir jetzt ein Vierteljahr in Benutzung und wir können das ganz klar bestätigen, was schon 2017 die Zeitschrift „Motorrad Abenteuer“ veröffentlicht hat. SBV Tools, ein hochwertiges Produkt zu einem angemessenen Preis! Auch das ist zur Zeit im Angebot, zusammen mit dem sehr sinnvollen Torqueadapter 👍 Dem Drehmomentschlüssel für unterwegs.